5 geniale Hacks für deinen Umzug

Wer schon mal umgezogen ist weiß, dass das im Großen und Ganzen kein Vergnügen ist. Es gibt viele rechtliche Aspekte, die Du beachten musst. Aber auch für den Umzug an Sich müssen viele Dinge vorab geplant werden und auch bei guter Planung kann kann immernoch irgandwas schief gehen. Hier sind meine Tipps, wie du deinen Umzug möglichst reibungslos und stressfrei über die Bühne bringst.

Lese auch meine Artikel:
After-Work Stretching – einfache Dehnübungen
10 Date-Ideen für die kalte Jahreszeit (Corona-Konform)
Ich will laufen – Tipps für Anfänger

#1 Plane genug Zeit ein

Meiner Erfahrung nach dauert Umzugskartons packen, streichen und Möbel auf- und abbauen doch immer länger, als man sich das eigentlich vorgestellt hat. Fange deshalb rechtzeitig an, mache dir einen Plan und kalkuliere jeweils genug Zeit ein, um alles zu erledigen – besser zu viel als zu wenig. Generell gilt auch: je mehr Helfer du nachher bei deinem Umzug hast, desto schneller wird alles fertig. Suche Dir deshalb einen Zeitpunkt, von dem du schon weißt dass deine Freunde und Familienmitglieder Zeit haben.

Auch um deinen Nachmieter solltest du dich rechtzeitig kümmern. Sprich ggf. mit deinem Vermieter, um alles im Vorhinein abzuklären.

#2 Nimm Maß

Damit alles nachher in dein neues Zimmer/ deine neue Wohnung passt, ist es wichtig die Räume und Möbel vorher genau auszumessen. Ich habe mir immer eine Art Grundriss gezeichnet und die Möbel dann darauf positioniert. “Gezeichnet” ist dabei vielleicht sogar etwas übertrieben, ich habe meine Vorstellungen meist grob auf Papier aufgemalt und die Maße der Räume und Möbel drangeschrieben. Dabei habe ich verschieden Varianten ausprobiert und mich zum Schluss für eine entschieden.

#3 Aussortieren

Ein Umzug bietet sich immer an, um Klamotten, Bücher, Küchensachen etc. noch einmal neu zu sortieren. Spätestens beim Kartons packen findet man jedes mal Dinge, von denen man gar nicht mehr so recht wusste dass man sie noch hat. Vieles davon hat man länger nicht mehr genutzt und wird es voraussichtlich auch nicht mehr brauchen, anderes kann wieder neu entdeckt und verwendet werden.

Jeden meiner Umzüge habe ich genutzt, um Dinge auszusortieren. Es ist alleine deshalb sinnvoll, weil man dann weniger Dinge in die neue Wohnung transportieren muss. Man sollte die Sachen aber keinesfalls einfach so in die Mülltonne werfen. Hier eine kurze Übersicht, was du mit allem Aussortierten machen kannst:

Klamotten und Textilien

Häufig bietet es sich im Sinne der Nachhaltigkeit an, Klamotten und Heimtextilien zu spenden, also zur Altkleidersammlung oder an soziale Einrichtungen zu geben. So können sich noch andere Menschen darüber freuen und sie verwenden. Bei Markenklamotten und wertvolleren Stücken kann man auch über verkaufen nachdenken oder sie an Freunde weiter geben, die diese noch gebrauchen können.

Bücher

Verkaufen macht bei Büchern im Allgemeinen wenig Sinn, da man zumeist nur noch einen Bruchteil des Wertes dafür bekommt. Ich empfehle daher offene Bücherschränke, die fast in jeder Stadt vorzufinden sind. Du kannst hier deine Bücher reinstellen und zugleich schauen, ob du dort andere Bücher findest, die dich interessieren. Ansonsten nehmen auch viele Büchereien Bücher an.

Küchenutensilien

Da ich meist im WGs gewohnt habe, haben sich meine Mitbewohner und Nachmieter immer gefreut wenn ich noch ein paar Tassen und Töpfe in der WG gelassen habe. Ansonsten gibt es bei Facebook viele Gruppen, wo Küchengegenstände günstig gekauft und verkauft werden können. Auch über eBay findet man Möglichkeiten dafür.

#4 Kalkuliere ein, dass etwas schief geht

Bei jedem meiner 5 Umzüge ist irgendetwas passiert, was nicht hätte sein sollen. Die Schlüsselübergabe verzögert sich, der Umzugswagen springt nicht an, man nicht das richtige Werkzeug zum Möbel aufbauen, Absagen von Umzugshelfern etc. All dies ist mir schon passiert und man kann bei keinem Umzug ausschließen, dass irgendwas nicht hinhaut.

Wichtig ist hier: nicht groß darüber aufregen, sondern nach Lösungen suchen und das Beste daraus machen. Zugegeben, ich bin dafür auch etwas zu perfektionistisch und habe mich gerade bei meinen ersten Umzügen natürlich aufgeregt. Mittlerweile sehe ich das gelassener, man kann einfach rechtzeitig die entsprechenden Vorkehrungen treffen und genug Zeit für den Umzug einplanen.

#5 Regele alles Organisatorische, solange Du noch Vorort bist

Wer übernimmt den Internetvertrag? Wie ist das mit der nächsten Stromrechnung? Es ist furchtbar aufwendig, solche Sachen im Nachhinein zu klären. Wenn du bereits ausgezogen bist, müssen solche Absprachen telefonisch oder per Mail geschehen, was Zeit in Anspruch nimmt. Häufig bleibt man auch auf einem Teil der Kosten sitzen. Mein Tipp daher: sprich mit deinen Mitbewohnern/Nachmietern ab, welche Verträge von wem übernommen werden sollen und wer wem noch Geld schuldet. Kündige deine Verträge ggf rechtzeitig.

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „5 geniale Hacks für deinen Umzug“

  1. Pingback: Bewerbungsstorys - darum haben es Berufseinsteiger schwer - Life with Hanna Sophie

  2. Pingback: Bewerbungsstorys - das Anschreiben - Life with Hanna Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.