SHEIN: hier kaufe ich nie wieder ein

Bestimmt kennst du den Online-Mode-Konzern SHEIN: Dieser setzt mit Fast-Fashion-Artikeln Trends und begeistert derzeit viele Menschen. Vielleicht hast du selbst auch schon mal bei hier gekauft? Doch bei SHEIN ist nicht alles so hübsch, wie es aussieht. Dieser Artikel bringt Licht hinter die Fassaden und zeigt, warum du hier besser nicht einkaufen solltest.

Vorweg möchte ich betonen, dass dies ein unabhängiger Artikel ist. Ich werde weder von SHEIN noch von einem anderen Unternehmen dafür bezahlt, dies zu scheiben. Ich schreibe den Artikel, da ich es unglaublich und erschreckend finde, dass SHEIN trotz all diesen Dingen so beliebt und erfolgreich ist.

Ist Shein eine sichere Seite?

Das Unternehmen SHEIN ist ein Online-Shop für Fast-Fashion mit Sitz in China. Dort werden die Produkte gefertigt und zu sehr günstigen Preisen weltweit verkauft. Wenn du in der SHEIN-App oder auf der Website von SHEIN Klamotten bestellst, werden diese in China für dich zusammengepackt und losgeschickt. Die Pakete kommen wenige Wochen später bei dir an und es entstehen dir keine zusätzlichen monetären Kosten.

Wie gut ist die Qualität der Produkte?

Die Produkte, die ich von SHEIN erhalten haben, sahen aus wie auf den Fotos im Online-Shop. Die Erfahrungen anderer NutzerInnen, welche besagen dass ihre Artikel anders aussahen als online, kann ich so nicht bestätigen. Vielleicht liegt dies aber auch an den jeweiligen Produkten oder ich hatte einfach Glück. Die Produkte von SHEIN sind aus einfachen Materialien gefertigt – bei den Preisen ist dies aber mehr als zu erwarten.

Es handelt sich meiner Meinung nach um klassische Fast-Fashion-Artikel: für wenig Geld zu haben, dafür aus minderwertigen Materialien, zu unfairen Arbeitsbedingungen produziert und nicht besonders langlebig. In der heutigen Zeit ist dieser Ansatz geläufig, aber streng genommen nicht mehr vertretbar.

Warum hast Du selbst bei Shein gekauft?

Zum einen aus Neugier: Die Marke wurde ausgiebig beworben, zu einem großen Anteil auch durch Influencer in den Sozialen Medien wie z.B. Instagram. Einige meiner Freundinnen hatten bereits zuvor dort gekauft und waren zufireden. Ich fand das Sortiment ansprechend und es gab einige Artikel, die ich auch so bei H&M und ZARA noch nicht gesehen hatte. Von daher habe ich das Ganze erstmal gar nicht hinterfragt.

Ich habe damals, während des ersten Corona-Lockdowns, als man sowieso nicht zum Shoppen in die Stadt gehen konnte, gedacht: das ist einfach ein weiterer Online-Shop. Ob ich nun bei H&M, bei Zalando oder bei SHEIN bestelle, es macht nicht den Unterschied. Ich hatte mich mit den Hintergründen der Firma nicht auseinandergesetzt. Doch SHEIN ist nicht einfach nur ein weiterer Online-Shop mit hübschen Klamotten zu günstigen Preisen.

Was macht Shein schlimmer als andere Konzerne?

Das ist erstmal die ökologische Bilanz. Jede Bestellung wir direkt aus China verschickt – auch wenn jemand nur ein Paar Socken bestellt. Und was ist, wenn dem Kunden die Ware nicht passt oder nicht gefällt und er sie zurückgibt? Der Rückversand nach China wäre aufwendig und unverhältnismäßig. Was genau mit den neuwertigen Artikeln passiert, die zu SHEIN rückversendet werden sollen, ist nicht bekannt. Verschiedene andere Mode-Unternehmen gehen hier den Schritt zur Vernichtung der Ware bzw. der Lagerung in der Wüste.

Weiterhin bekannt ist, dass die geringen Preise zu lasten der Näherinnen in China entstehen. BBC und ntv berichten über enorme Arbeitsbelastungen bei den Zulieferbetrieben von Shein mit 75 Wochenstunden. Dies sind fast doppelt so viele Stunden, wie im vertraglich vereinbart (40 Wochenstunden).

Warum solltest du die Finger von Shein lassen?

Der Online-Modehändler SHEIN wurde kürzlich als manipulativste Fast-Fashion-Marke ausgezeichnet. In deiner Untersuchung der Agentur Rouge Media wurden die 30 größten Fast-Fashion-Labels danach untersucht, auf welchen Wegen sie probieren, Kunden dazu zu drängen, mehr Geld im Shop auszugeben. SHEIN setzt hierzu acht verschiedene Methoden ein. Zum Beispiel gibt es viele Rabatt-Aktionen, die zeitlich begrenzt sind, damit Kunden die Items möglichst gleich kaufen. Sie sollen nicht länger darüber nachdenken, ob sie das Kleidungsstück wirklich brauchen und auch tragen würden. Es gibt eine SHEIN-App, in der man für jede Anmeldung Punkte sammeln kann, welche ebenfalls für Rabatte sorgen. Und es gibt zum Beispiel Gratis-Geschenke ab einem bestimmten Bestellwert. All dies soll dafür sorgen, dass Du letzendlich mehr Geld im Shein-Online-Shop ausgibst, als du eigentlich willst.

Diese manipulativen Taktiken sind generell altbekannte Muster, dennoch werden sie von Käufern häufig nicht als gefährlich wahrgenommen. Erstmal freut man sich, wenn es Rabatte gibt oder die Versandkosten entfallen. Via SHEIN sind diese Muster nun in einer Branche (Fast-Fashion-Markt)angekommen, die sich primär an Jugendliche und junge Erwachsene richtet. Hier wird durch diese manipulativen Mechanismen immer mehr und mehr Kleidung gekauft, zu Lasten der Näherinnen in China und zu Lasten der Umwelt. Und das, damit diese Klamotten dann ein- bis zweimal getragen werden und anschließend verwaschen sind oder nicht mehr gefallen. Von daher: kauft besser woanders ein, es gibt noch so viele andere Online-Shops, die weitaus weniger ihre Kunden täuschen und der Umwelt schaden.

Ein Gedanke zu „SHEIN: hier kaufe ich nie wieder ein“

  1. Ich finde es schlimm, dass es sowas wie SHEIN gibt. Wirklich schlimm, dass solche Konzerne so viel Aufmerksamkeit bekommen und so viele Menschen dort einkaufen! Allein dass die Klamotten so spott-billig sind, dass die Arbeiterinnen nicht mal Cent-Beträge pro T-Shirt bekommen, sollte uns von einem Kauf abhalten. Von den ganzen Glücksspiel-Mechanismen mal ganz zu schweigen

    viele Grüße, Annica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.